Alle Neu macht der Mai

So heißt es doch im Volksmund und wenn man so auf unserer Schwäbischen Alb unterwegs ist, staunt man jedes Jahr aufs Neue, daß es schlichtweg stimmt. Die Natur explodiert gerade zu und die Pflanzen schießen richtig aus dem Boden, die Blätter an den Bäumen knopsen, über zartes grün bis zum dunkelgrünem Schimmer und vollem Blatt zeigen die Kraft der Natur. Erst noch vor einigen Tagen war es morgens noch weiß und der letzte Schnee ließ grüßen. Die letzte Woche war schon ein Vorgeschmack auf den Sommer und wenn man die Natur betrachtet zusammen mit dem Regen ein wahrer Segen für die Schwäbische Alb. Einige der Frühlingsboten sind bereits wieder verblüht und verschwunden, nachdem sie teilweise einen richtigen Blütenteppich gebildet hatten. Schlüsselblumen waren dieses Jahr richtig hoch und kräftig in der Farbe aber bereits fast wieder verblüht. Damit sie doch noch eine Freude daran haben, folgen jetzt einige Impressionen zum Träumen, Genießen und zum Lächeln.

Albmonschterle_001
A glois Monschterle ganz aloi
Frühlingsenzian
Frühlingsenzian
Schlüsselblume
Schlüsselblume
Frühlings-Platterbse
Frühlings-Platterbse
Ein Albstone in der Sonne
Ein Albstone in der Sonne
Unsere Wappenpflanze die Silberdistel
Unsere Wappenpflanze die Silberdistel
Wald-Vergissmeinnicht
Wald-Vergissmeinnicht
Gelber Mohn vor historischer Kulisse
Gelber Mohn vor historischer Kulisse
der Stink-Storchschnabel
der Stink-Storchschnabel
Gänseblümchen oder Alpenmaßliebchen
Gänseblümchen oder Alpenmaßliebchen
der kriechende Günsel
der kriechende Günsel
ein Herz hoch über Truchtelfingen
ein Herz hoch über Truchtelfingen
Blick vom Meinetshaldenfelsen nach Ebingen
Blick vom Meinetshaldenfelsen nach Ebingen
Blasses Knabenkraut fast schon verblüht
Blasses Knabenkraut fast schon verblüht
Ond nommol a Goischterle
Ond nommol a Goischterle

Frühlingsboten

Auch wenn wir aktuell keine Touren anbieten dürfen, möchten wir Sie doch einladen die ersten Frühlings-Impressionen mit zu nehmen. Die ersten Boten des Frühlings sind nun auch auf der Alb angekommen. Nach den zahlreichen Sonnenstunden, der letzten Tage, haben sie den Weg an die Oberfläche gefunden und zeigen sich bunt in der noch aktuell trist braunen Umgebung. Hoffentlich haben wir alle Pflanzen korrekt erkannt und ausgewiesen, wir freuen uns schon auf Sie bei unseren Touren. Wann es konkret wieder losgeht wissen wir selber auch noch nicht, wir werden es aber hier auf unserer Homepage bekannt geben. Bis dorthin bleiben Sie gesund und genießen Sie diese kleinen Frühlingsboten.

Ein sonniges Plätzchen mit viel Platz auf der Bank, auch für größere Besuchergruppen ausreichend.
Blick in die wilde Waldlandschaft
Die stinkende Nieswurz, eine der wenigen Winterpflanzen. Grün blühend und manchmal an den Blüten ein zarter roter Rand, achtung giftig in allen Teilen.
Selbst in der vermeintlichen Wildnis der aktuelle Hinweis. Schützen Sie sich und andere.
Richtig bunt und doch giftig und geschützt, die Küchenschelle.
Ein Wegbegleiter, immer wieder schön anzusehen, der Huflattich, ebenfalls schwach giftig.
Flieder als Hinterlassenschaft von Gartenabfallentsorgung oder Reste-Anzeiger vorgeschichtlicher Siedlungen.
Das Fingerkraut, nur ob es das „Gewöhnliche Frühlingsfingerkraut“ oder ob es das „Rötliche Fingerkraut“ ist?
Ein Baumpilz als Besiedler von Totholz. Hier kann man den Naturkreislauf erahnen.
Ein seltsamer Waldbewohner.
Ein exponiertes und doch einsames Plätzchen am Schloßberg. Zeit um die Aussicht zu genießen und über den Tag und das Erlebte nachzudenken.

Herbst auf der Alb

Wie jedes Jahr werden die Tage kürzer und das naß-kalte Wetter hat auch die Schwäbische Alb erreicht. Doch die Schönheit hat die Alb nicht verloren, im Gegenteil jetzt kommen viele Farben in den Vordergrund, die das ganze Jahr über sonst nicht zu sehen sind. Die Blätter färben sich rot, braun, gelb und beim durchstreifen der Wälder macht sich ein Rauschen und Rascheln des Laubes bemerkbar. Wenn die Temperatur sinkt muss man sich eben nur ein wenig wärmer kleiden und den Spaziergang in der Natur genießen.

Blick auf Tailfingen
Blick auf Tailfingen

Das Schäferfest ist schon wieder vorbei, auch hier hatten wir, fast wie jedes Jahr, viel Glück und konnten nochmals Sonnenstrahlen und viele Besucher an unserem Stand begrüßen. Die Tastboxen mit der Schwäbischen Alb zum Anfassen und „begreifen“ waren ein großer Erfolg und selbst kundige Besucher haben gestaunt was zum Teil in den Boxen zum Vorschein kam.

Pilze
Pilze
Herbstblumen
Schwalbenwurz-Enzian

Broschüre nun auch Online verfügbar

Hallo Liebe Besucher, unsere Alb-Guide-Zollernalb Tourenbroschüre 2019 ist nun auch online verfügbar.

2019er Broschüre

Zum Download, einfach hier auf Broschüre_2019 klicken und downloaden auf den eigenen PC oder das eigene Smart-Phone und Offline stöbern. Mit einem Rechts-Klick kann die Broschüre auch mit „Verlinkten Inhalt speichern unter …“ an einem speziellen Platz gespeichert werden.

Hallo Besucher!

Dies ist die neue Seite der Alb-Guides-Zollernalb. Seit heute sind wir mit neuem Design online. Es wird sicherlich noch ein paar Tage dauern, bis wir wieder alle Informationen am richtigen Platz und schnell und einfach verfügbar haben. Bitte deswegen um etwas Geduld. Schauen Sie doch einfach laufend vorbei und sehen Sie sich die Änderungen an.

Geplant sind u.a. die Verlinkung der Touren mit den Tourenbeschreibungen und ein Tourenkalender mit Verlinkung, dies ist aber noch Zukunftsmusik.