Tour 18

  • Versteckte Quellen, Felsköpfe und eine Hexenküche
    • Hinauf zu den Höhen über Ebingen und Truchtelfingen
    • „Einsteigen bitte!“ – auf einen Teil der ehemaligen Trasse des „Triebel“. Die frühere Talgangbahn zeigt Lebensgeist? Eigenheiten der Schwäbischen Alb, insbesondere der Zollernalb, als Karstgebirge werden durch versteckte Quellen, sich auflösende Steine, durch Streuobstwiesen und Wachholderheiden lebendig. Freie Felsköpfe, mächtige Felswände, eine Höhle mit Geschichten bieten interessante Ein- und Ausblicke. Auf einem weiterführenden Waldweg ist eine beeindruckende Vorgehensweise bei der Waldbewirtschaftung zu sehen. Nach einem Besuch bei den „Schwarzkitteln“ und der Freizeitregion „Waldheim“ mit Schloßfelsenturm und Hexenküche steigen wir ab zum Ausgangspunkt.
    • Dauer: ca. 4,5 Stunden (Streckenlänge ca. 8 km)
  • Termin(e)
    • 16.08.2019 17:00 Uhr
  • Treffpunkt: Albstadt-Ebingen Busbahnhof beim Albstadion/Gymnasium Ebingen
  • Alb-Guide: Helmut Meng
    • Tel. 0 7431 / 26 46 Mobil 0157 / 71 73 97 42
    • Hinweis: Diese Tour ist auch für Familien mit wander- und entdeckungsfreudigen Kindern geeignet. Ende der Tour nach Einbruch der Dunkelheit. Bitte Taschenlampen mitbringen (keine Fackeln).